Ver
01

Die richtige Kamera für Babyfotos

Kinderfotos sind eine tolle Möglichkeit, die Entwicklung der Kleinen festzuhalten und bleibende Erinnerungen zu schaffen. Doch wer schon einmal versucht hat Kinder zu fotografieren, der weiß, dass es gar nicht so einfach ist, ein tolles Bild zu machen. Denn Kinder können selten länger vor der Kamera stillhalten oder es sieht so gestellt aus, dass die kindliche Natürlichkeit verloren geht. Wie aber bekommt man schöne, ausdrucksstarke Bilder von seinen Kindern?

Entscheidend sind drei Dinge: Übung, nützliche Tricks und die richtige Kamera. Viele Kompaktmodelle sind mit dem Fotografieren von halbhohen Protagonisten schlichtweg überfordert. Deshalb sollte man beim Kauf einer Kamera auf verschiedene Faktoren achten: Hilfreich können Funktionen wie ein Sportmodus und eine Serienbildfunktion sein, um die Bewegung von Kindern besser einfangen zu können. Spannende Ergebnisse bietet aber auch die Vorfokussierung des Bildes. Das bedarf zwar etwas mehr Geduld und ein wenig Übung, aber die Bilder, die so entstehen, sind in vielen Fällen sehr gelungen. Neueste Kameras bieten sogar einen speziellen Kindermodus, der auf die speziellen Anforderungen bei der Kinderfotografie eingeht.

Wenn man aber nicht nur für das private Fotoalbum Bilder von seinen Kindern machen möchte, sondern schon in einem etwas professionelleren Rahmen oder für einen Babyfotowettbewerb fotografieren möchte, sollte man sich einige Tricks und ein gutes Equipment aneignen. Ein hochauflösende Kamera mit vielen verschieden Modi, Blitz und Zubehör wie Hintergründe lassen sich perfekte Ergebnisse erzielen. Doch natürlich nur, wenn man sich genau informiert, wie und wann man die unterschiedlichen Dinge am besten einsetzt. Mit diesem Know-How lässt sich vielleicht auch ein Baby Fotowettbewerb gewinnen.

Geschrieben von Ines am 31. August 2010
Abgelegt unter Familie und Kinder, Technik
Jetzt kommentieren »



Einen Kommentar schreiben