Ver
01

Beachvolleyball- Sandspaß mitten in der Stadt

Der Sommer kommt, wenn auch manchmal schleppend. Und mit jedem Sonnenstrahl mehr, steigt die Vorfreude auf Aktivitäten unter freiem Himmel. Beachvolleyball ist die perfekte Kombination aus Spiel, Spaß und Spannung und jedes Jahr, steigt die Anzahl der spielenden Sonnenanbeter.

Obwohl es einem vorkommt, als ob es ein Trend der neuen Generation ist, liegen die Grundzüge schon weit zurück. In den 20er Jahren entstand der Sport an den Stränden Kalifornien und entwickelte sich vom Freizeitspaß zu einer Olympischen Disziplin.

Der Sport wird nicht mehr belächelt, sondern zutiefst ernst genommen…Von Spielern, Anbietern und Ausstattern. Das Sportprogramm wird nicht mehr nur am Strand absolviert, sondern inmitten von Bürogebäuden, Stadtparks und verglasten High-Tech-Gebäuden. Viele Großstädter, welchen nicht das Glück zuteil wurde, am Strand aufzuwachsen, haben sich somit ihre Sandoasen in der Stadt geschaffen.
Aber was tragen zu einem Sport, der zum einen für Flexibilität, Coolness und Ausgelassenheit steht, gleichzeitig aber auch Schweiß, Sand und Hitze mit sich bringt? Mittlerweile haben viele Anbieter von Volleyballausrüstung ihr Sortiment auch auf Beachvolleyballer erweitert. Besonders wichtig ist, dass es sich um atmungsaktive Kleidung handelt und man somit ohne Angst vor Schweißflecken und Hitzeattacken über das Feld toben kann. Neben der richtigen Kleiderwahl ist aber die Investition in einen richtigen Beachvolleyball unumgänglich. Nur weil man im Sand spielt, ist ein „normaler“ Volleyball noch lange kein Beachvolleyball. Gerade die unterschiedlichen Härtegrade bei den Bällen sind signifikant. Ein Beachvolleyball ist weicher als der Hallenvolleyball, doch sollte man auch hier nicht auf ein richtiges Sporttape verzichten bzw. immer welches dabei haben, da gerade auf den Fingern eine starke Belastung liegt und diese leicht umknicken können.

Es ist also durchaus ratsam, sich vorher mit der Ausrüstung auseinanderzusetzen, da so leicht schmerzende Fingerverstauchungen und ähnlich böse Verletzungen vermieden werden können. Wenn man dann aber perfekt ausgestattet ist und der Sommer auch endlich zum Vorschein kommt, heißt es nichts wie ab an den Strand bzw. zwischen die Hochhäuser.

Viel Spaß!

Geschrieben von Kevin am 08. Mai 2008
Abgelegt unter Sport & Freizeit
Jetzt kommentieren »



Einen Kommentar schreiben