Ver
01

Parfum in der heißen Jahreszeit

Es ist endlich wieder soweit: Der Frühling zeigt sich Allerortens in seinen buntesten Farben und herrlichsten Blütendüften. Das satte Grün, dass aus den Pflanzen sprießt mischt sich mit den bunten Farben der Narzissen, Tulpen, Kirschblüten und Krokusse am Straßenrand. Ein lauer Wind weht durch die Stadt und die Menschen erfreuen sich an den langen, warmen Abenden – die wohlbekannten Frühlingsgefühle bleiben da selbstverständlich ebenfalls nicht aus.

Um diesen Effekt positiv auf der Suche nach dem passenden partnerschaftlichen Gegenstück zu verstärken, versuchen selbstverständlich Frauen, wie auch Männer, sich mit Hilfe von Parfum oder After Shave einen tollen Duft zu „verpassen“, der zum Charakter, der Stimmung oder den abendlichen Plänen passt.

Doch etwas Vorsicht ist geboten, wenn man im Frühling oder gar im Sommer mit Parfum und anderen Düften umgeht: In der warmen Jahreszeit wirken Düfte intensiver und halten länger am Körper. Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Parfum im Frühling und vor allem im Sommer nicht so häufig erneuern, da man ansonsten seiner Umwelt schon bald olifaktorisch zur Last fällt. Wir empfehlen Ihnen daher, Ihr Lieblingsparfum in die sonnigen Monaten etwas sparsamer als im Herbst oder Winter aufzutragen.

Das gilt gerade auch für Fahrten in der U-Bahn oder auf dem Weg in den Urlaub im Flieger. Hier schwere Düfte in der warmen, trockenen Luft aufzutragen, kann da schon mal den Sitznachbarn belästigen und sogar die eigene Laune könnte davon eingetrübt werden, wenn der eigene Duft einem wiederholt in schweren Wolken in die Nase steigt. Deshalb gilt gerade auch bei Reisen in eher beengten Räumen: „Weniger ist mehr“ und mit etwas Rücksicht lernt man dafür seinen Sitznachbarn in einem netten Gespräch näher kennen, was gerade im Rahmen der Suche nach einem kleinen Flirt sicherlich eher förderlich ist.

Tipp: Hat man einmal aus Versehen zu viel Parfum erwischt, dann gibt es eine praktische Möglichkeit, den Duft zu verdünnen. Reiben Sie einfach mit einem warmen, feuchten Waschlappen über die betroffenen Hautstellen – schon sollte sich der Duft ein wenig verflüchtigen und nicht mehr so intensiv in die Umwelt verströmen.

Tipp 2: Gerade in den Sommermonaten kann es ausreichen einfach nur seinen Lieblingsduft in Form eines Deodorants anzuwenden, da durch die Schweißproduktion die Durchmischung des körpereigenen Dufts zusammen mit dem Parfum letztendlich die persönliche Note auf das beste hervorgehoben wird. Deodorant erhält man in Form von Zerstäubern, Sprays, Roll-ons oder Deo-Sticks.

Geschrieben von Kevin am 22. April 2009
Abgelegt unter Lifestyle
Jetzt kommentieren »



Einen Kommentar schreiben