Ver
01

Vom Leimen, Kleben, Malen & Lackieren

Die Instandhaltung von Innenräumen, Außenanbauten und Arbeitsgeräten stellt eine große Herausforderung an die verwendeten Materialien dar. Die sollten schützen, konservieren und idealerweise alles optisch wieder in den Originalzustand versetzen. Auch die hierbei zum Einsatz kommenden Spezialgeräte, Fachartikel und Hilfsmittel sollten daher der allerhöchsten Qualität und einer praktischen Verwendungsweise entsprechen.

Gerade beim Leimen & Kleben bietet es sich an, auf innovative und vor allem praktische Hilfsmittel wie eine Leimspritze oder einen speziellen Leimer samt Zubehör zurückzugreifen. Letzter stellt mit Walzen von 40mmm bis 150mm eine ideale Möglichkeit dar, den Leim großflächig in geringer Zeit aufzutragen. Auch ein sogenannter Leimfix, ein sinnvolles Hilfsmittel für den manuellen Leimauftrag an Leisten und Kanten spart beim Einsatz sehr viel Zeit und Nerven. Wer dabei auch noch ein sauberes Ergebnis wünscht, ohne das hinterher in einem größeren Umfang sauber gemacht werden muss, der sollte an TESA Klebebänder, Kreppbänder und Abroller denken, die den Schutz von umgebenden Flächen und Geräte extrem vereinfachen. Im Rahmen von Fugenarbeiten bietet sich die Verwendung von Fugenleimpapier an, die das manuelle oder halbautomatische Verkleben von Furnieren ermöglichen.

Auch das Lackierzubehör sollte vorher sorgfältig ausgewählt werden. Praktische Werkzeuge stellen beim Lackieren beispielsweise Lacksiebe bzw. Bechersiebe dar, die als feinmaschiches Filtersieb aus Perlon gefertigt sind. Diese eignen sich für Farbfließbecher der Spritzpistole. Alternativ finden beim Lackieren auch Faltsiebe in speziellen Bereichen einen sinnvollen Verwendungszweck. Bei der Verwendung von Lackierpistolen sollten selbstverständlich auch an Düsenreinigungsnadeln zum Erhalt der Spritzfähigkeit und -genauigkeit, an Staubbindetücher zur Vermeidung der Lackverschmutzung sowie an Lackieranzüge gedacht werden, da hier auch für die Gesundheit erhebliche Belastungen zu Tage treten können, wenn man nicht mit richtiger Kleidung optimal vorbereitet ist.

Letztendlich sollten bei Renovierungsarbeiten selbstverständlich auch die Pinsel & Bürsten auf das sorgfältigste ausgewählt werden. Hierbei gibt es ein große Auswahl unterschiedlicher Pinsel, die für sehr spezielle Einsatzgebiete geeignet sind. So bieten Beizpinsel mit beständigen weißen Perlonborsten in einer Kunststoff-Fassung die Möglichkeit, sicher mit aggressiven Oberflächenmitteln wie beispielsweise Salmiak oder anderen Entlackungspasten zu arbeiten. Auch ein spezieller Lackierpinsel mit reinen hellen China-Borsten bietet hohen Komfort bei der Auftragung der Lacke und können universell verwendet werden. Abgerundet werden die Lackier- und Malerhilfsmittel mit einem praktischen Leimpinsel, die in einer gepressten Fassung gelieferrt werden. Dank einem patentierten Drahtvorband wird hier für eine große Stabilität der Borsten und damit für mehr Genauigkeit beim Auftrag gesorgt.
Im Rahmen von sehr feinen Ausbesserungsarbeiten an Fresken, Deckengemälden oder Ähnlichem bietet es sich an hochwertige Tuschpinsel mit Iltishaar zu verwenden. Befestigt in nahtlosen Silberzwingen bieten derartige Ausbesserungspinsel eine optimale Führung bei anspruchsvollen Tuscharbeiten. Bei Feinarbeiten an Reliefs und Schnitzeren hingegen kommt man als Restaurator nicht mehr ohne spezielle Strukturierbürsten aus. Diese stabilen Pinselbürsten werden zum schonenden Einbürsten von Beiz- oder Lasurlösungen verwendet. Doch auch der gewöhnliche Pinsel für einen breiten Einsatzbereich, wie zum Beispiel Wässern, Streichen, Leimen, Beizen oder bei anderen Oberflächenarbeiten sollte sorgfältig ausgewählt werden, denn auch hier gilt grundsätzlich:

Nur mit Qualität erzielt man Qualität – gerade beim Renovieren!

Geschrieben von Kevin am 06. März 2009
Abgelegt unter Haus & Garten
Jetzt kommentieren »



Einen Kommentar schreiben