Ver
01

ADAC Sommerreifen Test 2009 (Teil 2)

Nachdem der ADAC bereits einen Sommerreifen-Test in der Größe 185/60 R14H durchgeführt hat, folgt jetzt der nächste: diesmal wurden Sommerreifen in der Größe 205/55 R16W getestet. Dabei sticht ein Testkandidat besonders hervor.

Der Test beweist: Die richtige Reifenwahl ist nicht nur gut für Ihr Portemonnaie, sondern auch für Ihre Sicherheit und die Umwelt.

Hier ein Überblick über die getesteten Reifen:
– Nokian Z G2
– Michelin Primacy HP
– Continental PremiumContact 2
– Bridgestone Turanza ER300
– Firestone TZ 300a
– Uniroyal Rainsport 2
– Semperit Speed-Life
– Goodyear OptiGrip (nur in Geschwindigkeitsklasse „V“ erhältlich)
– Fulda Carat Exellero
– Dunlop SP Sport Fastresponse
– Kumho Ecsta HM KH31
– Hankook Ventus Prime K105
– Matador Ultra Sport Hectorra 2
– Avon ZV5
– Mabor Sport-Jet 2
– Sycron Race 1
– Maloya Futura Sport W

Grundsätzlich wurde in folgenden Kategorien getestet und gewertet:

Fahreigenschaften auf trockener Fahrbahn

Hier spielten vor allem die Faktoren Fahrstabilität, Handling und Bremsen eine wichtige Rolle.

Fahreigenschaften auf nasser Fahrbahn

Auf nasser Fahrbahn kam es dem ADAC vor allem auf den Bremsweg, das Handling, die Kreis- bzw.
Seitenführung und auf das Verhalten bei Aquaplaning an.

Geräusche/Komfort

In dieser Kategorie werden sowohl Innen- als auch die Außengeräusche bewertet.

Schnelllauffähigkeiten

Je geringer der Verschleiß bei hoher Geschwindigkeit, desto besser wurde bewertet.

Kraftstoffverbauch

Hier wurde v.a. darauf geachtet, inwieweit mit Hilfe der Reifen Kraftstoff eingespart werden kann.

Verschleiß

Der Verschleiß wurde v.a. im Hinblick auf die Langlebigkeit der Reifen unter Durchschnittsbedingungen getestet.

Das Ergebnis:
Sechs Sommerreifen konnten das Testurteil „besonders empfehlenswert“ abgreifen. Auf trockener Piste bewegten sich nahezu alle Testkandidaten wie zu erwarten auf einem guten bis sehr guten Niveau. Die Reifen der Hersteller Continental und Bridgestone zeigten hierbei die besten Trockeneigenschaften, die Pneus von Maloya, Mabor und Sycron hingegen leichte Schwächen.

Auf nasser Fahrbahn zeigen Reifen bekanntlich ihr „wahres Gesicht“, so auch in diesem Test: jeder zweite Reifen wies hier schwächen. Die besten Noten erhielten die Produkte Goodyear OptiGrip und der Maloya Futura Sport W.
Wegen der schwachen Ergebnisse in dieser Kategorie wurden sogar zwei Modelle (Dunlop, Semperit) im Gesamturteil auf „empfehlenswert“ und zwei Produkte (Hankook und Matador) auf „bedingt empfehlenswert“ herabgestuft.
Die letzten Plätze in dieser Kategorie belegen die Modelle von Syron und Marbor. Ausschlaggebend dafür war vor allem die schlechte Seitenführung bei Nässe.

In der Kategorie Geräusche/Komfort schnitt kein Modell besonders gut ab. Die beste Figur machte in dieser Kategorie ein krasser Außenseiter: Der Mabor Sport-Jet 2, der insgesamt aber nicht über ein „nicht empfehlenswert“ hinauskam.

Der letzte Buchstabe der Reifenbezeichnung, in diesem Fall das „W“, steht für die sogenannte Geschwindigkeitsklasse. Diese beschreibt die maximale Höchstgeschwindigkeit eines jeweiligen Reifentyps. Laut Norm sind Reifen der Kategorie W bis zu einer Geschwindigkeit von 270 km/h zugelassen. Der ADAC testet diese Gummis allerdings eine Minute lang bei 280 Stundenkilometern. Erschreckend: Bei fünf Reifen traten bereits bei Tempo 270 Schäden auf, darauf wurden weitere Exemplare des gleichen Modells erneut getestet – und versagten. Ergebnis: Die Reifen der Hersteller Kumho und Avon fielen auch bei der Nachprüfung durch und wurden dementsprechend herabgestuft.

In der nächsten Kategorie geht es um den niedrigsten Verbrauch. Am besten Schnitt hierbei der Goodyear OptiGrip ab, der allerdings nur in der Geschwindigkeitsklasse V (bis 240km/h) zu haben ist. Ebenfalls zufriedenstellend, wenn auch etwas schlechter, schnitt der Michelin Primacy HP ab. Der Unterschied zwischen niedrigstem und höchsten Verbrauch lag bei fünf Prozent, bzw. 0,4 Litern auf 100 Kilometer. Am schlechtesten schnitt der Fulda Carat Exellero ab.

In der Schlusskategorie „Verschleiß“ geht es um die Laufleistung der Reifen. Hierbei schnitten gleich fünf Modelle schlecht ab, unter anderem die Produkte von Matador, Kumho und Uniroyal.
Ein Vergleich: Der Sieger in dieser Kategorie, der Michelin Primacy HP, schafft fast die doppelte Laufleistung als der Matador.

Geschrieben von Kevin am 22. April 2009
Abgelegt unter Auto & Motor
1 Kommentar »




Ein Kommentar zum Beitrag “ADAC Sommerreifen Test 2009 (Teil 2)”

  1. Blogerie » Kaufberatung Winterreifen: Das müssen Sie beachten

    […] welchen Strecken Sie schwerpunktmäßig fahren. Eine preisgünstige Alternative stellen Ganzjahresreifen dar. Diese empfehlen sich jedoch nur, wenn sich die Straßenverhältnisse im Rahmen halten, […]

Einen Kommentar schreiben